Wirtschaftsstrafrecht

Der Begriff „Wirtschaftsstrafrecht“ ist gesetzlich nicht definiert. Er ist vielmehr eine Sammelbezeichnung für die Erscheinungsformen des Strafrechts, die ihren Ausgangspunkt in der wirtschaftlichen Betätigung einer Person oder eines Unternehmens haben. Die Erscheinungsformen des Wirtschaftsstrafrechts sind damit so vielfältig wie die Wirtschaft selbst.

Das Spektrum reicht – ohne Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung – von Betrug und Untreue über Steuer-, Unternehmens-, Arzt-, Apotheken-, Umwelt-, Insolvenz-, Bilanz- und Korruptionsstrafrecht bis hin zu Bank- und Kapitalmarktstrafrecht, Außenwirtschaftsstrafrecht und dem Kartellordnungswidrigkeitenrecht. Gemeinsam ist den Sachverhalten in aller Regel die hohe Komplexität, die sich in einem entsprechend umfangreichen Aktenvolumen niederschlägt.

Hohe Risiken bei unternehmerischem Handeln

Unternehmerisches Handeln ist zwangsläufig auf die Zukunft gerichtet und damit per se mit Unwägbarkeiten und dem Risiko des Scheiterns behaftet. Hinzu kommt, dass die immer weitergehende Verrechtlichung der Gesellschaft  auch und gerade am Wirtschaftsleben nicht vorbeigegangen ist. Gerade in den letzten Jahren ist die gesetzgeberische Tendenz unverkennbar, tatsächlichen oder vermeintlichen Missständen mit den Mitteln des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts zu  begegnen. Ob dies in allen Fällen sinnvoll und zielführend ist, lässt sich mit guten Gründen bezweifeln. Als Faktum muss indes festgestellt werden, dass jede Art von unternehmerischer Tätigkeit inzwischen flächendeckend in kaum noch überschaubarer Weise mit unzähligen Geboten und Verboten durchzogen ist. Der Unternehmer leistet unter diesen Rahmenbedingungen gefahrgeneigte Arbeit.

Zudem haben die Strafverfolgungsbehörden ihre Zurückhaltung gegenüber wirtschaftsstrafrechtlichen Sachverhalten völlig abgelegt. Öffentlichkeitswirksame Durchsuchungen bei international tätigen Gesellschaften und Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder der Unternehmensleitung gehören heute zum Alltag. Auch die Unternehmen selbst stehen heute im Fokus des Behördeninteresses. Bußgelder und Gewinnabschöpfungsmaßnahmen in Millionenhöhe belegen dies.

ECKSTEIN & KOLLEGEN sind in allen Bereichen des Wirtschaftsstrafrechts tätig. Wir beraten bereits im Vorfeld unternehmerischer Entscheidungen und prüfen diese präventiv auf mögliche strafrechtliche Risiken. Ferner beraten und verteidigen wir Einzelpersonen in allen Phasen des Strafverfahrens. Auch nehmen wir in solchen Verfahren als Unternehmensanwalt die Interessen der betroffenen Gesellschaft wahr, etwa zur Abwehr von Bußgeldern sowie durch die Koordination der Verteidigung bei Verfahren gegen mehrere Mitarbeiter eines Unternehmens. Ebenso vertreten wir Mitarbeiter als Zeugenbeistand in behördlichen oder gerichtlichen Untersuchungsverfahren.

Professionelle Rechtsberatung in München im Bereich Wirtschaftsstrafrecht

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit den Rechtsanwälten von ECKSTEIN & KOLLEGEN aus München auf. Nutzen Sie unsere Expertise und Erfahrung im Wirtschaftsstrafrecht. Unsere Anwälte haben zahlreiche Prozesse im Wirtschaftsstrafrecht erfolgreich für unsere Mandanten geführt. Auch wenn Sie nur eine Beratung benötigen und sich rechtlich absichern wollen: Unsere Fachanwälte für Wirtschaftsstrafrecht in München stehen Ihnen gerne für eine diskretes Gespräch zur Verfügung.

Wir bieten seit Jahren rechtliche Beratung und Begleitung – und das in allen Bereich des Wirtschaftsstrafrechts. Im Vorfeld einer betriebswirtschaftlichen Entscheidung, bei unternehmerischen Fragen und im Falle des Verdachts einer strafrechtlichen Handlung. Kontaktieren Sie uns einfach per Mail oder rufen Sie uns an. Wir kümmern uns um Ihre Rechtsberatung und das nicht nur in München. Wir unterstützen Sie im Bereich Wirtschaftsstrafrecht in München und deutschlandweit – auch in englischer Sprache.